Home » Glossar

Glossar

Filtern:
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Alles anzeigen
B

BaFin

Die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) hat das Hauptanliegen, ein stabiles und vertrauenswürdiges Finanzsystem in Deutschland zu gewährleisten. Sie fungiert als Finanzaufsicht und macht es sich zur Aufgabe, die Finanzmärkte Deutschlands zu beaufsichtigen und zu kontrollieren, um faire Handelsbedingungen zu ermöglichen.

Börse

Die Börse ist ein organisierter Markt für Wertpapiere, Devisen, Dienstleistungen oder Waren, an dem aufgrund der anonymen Koordination von Angebot und Nachfrage ein bestimmter Preis festgestellt wird, zu dem ggf. die Transaktionen stattfinden.

C

CSSF

Die CSSF (Commission de Surveillance du Secteur Financier) ist die luxemburgische Finanzmarktaufsicht und somit das luxemburgische Pendant zur BaFin. Auch ihre Aufgabe besteht darin, den heimatlichen Finanzmarkt zu regulieren.

E

Erfolgsabhängige Vergütung

Für einen Fonds kann eine erfolgsabhängige Vergütung erhoben werden. Diese wird dann für den Kunden fällig, wenn aufgrund einer guten Managementleistung der Fonds gewisse vorher definierte Ziele erfüllt oder übertroffen hat. Diese Ziele lassen sich aus dem Verkaufsprospekt entnehmen.

ESG - Nachhaltigkeitsrichtlinien

Die ESG (Environment Social Governance) Kriterien bewerten die drei Kernaspekte Umwelt, Soziales und Unternehmensführung innerhalb von Unternehmen.

G

Gesamtkostenquote

Die Gesamtkostenquote beschreibt die Summe der Kosten und Gebühren eines Fonds. Berücksichtigt werden dabei alle Kosten, mit Ausnahme der Transaktionskosten, die den Fonds belasten.

Global Compact

Der United Nations Global Compact (deutsch: Globaler Pakt der Vereinten Nationen) ist eine Kooperation der Vereinten Nationen mit Unternehmen, die sich durch die Unterzeichnung des Vertrags dazu verpflichtet haben, soziale und ökonomische Werte im Rahmen der Globalisierung zu wahren.

O

Optionen

Ein Kontrakt, der den Käufer berechtigt und den Verkäufer verpflichtet, bis zum Verfalldatum des Kontrakts, den zugrundeliegenden Basiswert zum Basispreis zu kaufen/verkaufen.

P

Performance Fee

Die Performance Fee (deutsch: erfolgsabhängige Vergütung) ist eine Gebühr, die nur dann erfolgt, wenn das Fondsmanagement eine im Vorhinein definierte Zielvereinbarung in Bezug auf die Performance des Portfolios erfüllt bzw. übertrifft.

Publikumsfonds

Ein Publikumsfonds zeichnet sich dadurch aus, dass weder die Anzahl der Anteile noch der Anlegerkreis Beschränkungen unterworfen sind. Die Anteile können von jedermann erworben werden und auch jederzeit von den Anlegern zum Tageskurs an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden.

Q

Qualitativer Investmentansatz

Ein „Qualitativer Investmentansatz“ zeichnet sich dadurch aus, dass Unternehmensdaten von dem Fondsmanager einzeln analysiert und bewertet werden. Dies führt zu subjektiven Entscheidungen, in die das gesamte Fachwissen des Fondsmanagements einfließt.

Quantitativer Investmentansatz

Ein „Quantitativer Investmentansatz“ zeichnet sich dadurch aus, dass Unternehmensdaten systematisch in einem Modell möglichst einheitlich ausgewertet werden und somit eine objektive Analyse erfolgen kann.

S

SDG - Nachhaltige Entwicklungsziele

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, Abkürzung: SDGs) traten 2016 in Kraft und sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN), die der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene dienen sollen. Insgesamt 17 Ziele wurden definiert, um u.a. Armut zu bekämpfen, Gleichstellung der Geschlechter zu unterstützen sowie nachhaltige und moderne Energie zu fördern.

Sondervermögen

Das bei der Kapitalverwaltungsgesellschaft gegen Ausgabe von Anteilscheinen des Fonds angelegte Kapital ist das "Sondervermögen". Es ist vom Vermögen der Investmentgesellschaft getrennt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass das angelegte Kapital der Anleger vor dem Zugriff der Investmentgesellschaft selbst und vor dem Zugriff von Gläubigern im Insolvenzfall geschützt ist.

V

Verwaltungsvergütung

Das ist die Vergütung, die die Kapitalverwaltungsgesellschaft für die Verwaltung eines Fonds erhält. Die Höhe der Verwaltungsvergütung ist im Verkaufsprospekt geregelt.

Volatilität

Volatilität ist die Schwankungsbreite eines Wertpapiers und wird als Maß zur Messung des Risikos eingesetzt.

Jetzt unseren Newsletter bestellen

{{ errors.first('frmNews.email') }}